Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Rollstuhlfahrerin neben einem Zug auf dem Bahnsteig

Für reisende Behinderte hilft Technologie, WEGE zu ebnen - aber nicht alle

Die Technologie verändert schnell die Art und Weise, wie Menschen mit Behinderungen Flughäfen und Einstiegstellen finden und hingelangen. Meist reicht aber die Technologie nur genau bis dort hin: Ihre Vorteile enden meist vor der Tür des Flugzeugs, des Zuges oder des Busses.

Nehmen wir Michael May, der blind ist und typischerweise mindestens einmal pro Woche fliegt. Der Geschäftsführer des BVI Workforce Innovation Center von Envision, das Beschäftigungstraining für Blinde und Sehbehinderte in Kansas anbietet, sagt, dass er zu Hause Airline-Apps verwendet, um seine Bordkarte zu sichern, ihn Uber zum Flughafen bringt und so nah wie möglich am Precheck der Transportation Security Administration abgesetzt wird. (Er hat sich auch für das Clear-Programm angemeldet, um sich den Weg durch die Flughafensicherheit zu erleichtern.)

Aber dann trifft er das, was er eine Lücke nennt – er muss jemanden fragen, wie man zur Sicherheitskontrolle kommt. Und auf kleineren Flughäfen bekommt oft nicht einmal eine Antwort.

“Ich freue mich darauf, die Indoor-Navigation so weit zu bringen, dass ich zumindest zum Precheck kommen kann”, sagte er.

May hat einen Stock und Jonnie, seinen Golden Retriever Blindenhund. Er nutzt auch Screenreader-Software und Smartphone-Apps. Er nutzt die kostenlose App Be My Eyes, die auf einem Netzwerk von 1,2 Millionen Freiwilligen basiert, die per Live-Video eine Wegbeschreibung durch den Flughafen geben. Darüber hinaus verwendet er Aira, eine monatliche Abonnement-App, die eine Smartphone-Kamera oder eine Brille mit einer Kamera zum Livestream-Video für einen Agenten verwendet, der dann Navigationsanweisungen gibt. Zehn Flughäfen, darunter in Seattle, Boston, Houston, Memphis und Minneapolis, bieten derzeit Zonen, in denen blinde und sehbehinderte Reisende die Aira-App herunterladen und den Service kostenlos nutzen können. (Es wird erwartet, dass mehrere weitere Flughäfen in diesem Sommer einen kostenlosen Service anbieten.)

David Wilson, der Innovationsdirektor am Sea-Tac Airport, sagt, dass blinde Reisende nicht mehr auf den Rollstuhlfahrer – Service angewiesen sind, der sie durch den Flugplatz leitet.

Mit Aira können sie selbständig auf eine Toilette gehen oder anderen Dinge erledigen”, sagte er. “Es macht Unabhängigkeit.

Dennoch gilt der “Americans with Disabilities Act (ADA)”, das 1990 in Kraft getreten ist, für Flughäfen und Landverkehr – Züge, Busse und U-Bahnen. Fluggastkabinen unterliegen jedoch dem “Air Carrier Access Act” (Luftfahrtgesetz), der 1986 erlassen wurde und nicht so viele Anforderungen an die Zugänglichkeit stellt. Wenn beispielsweise jemand einen motorisierten Rollstuhl benutzt, muss er am Ende der Fluggastbrücke überprüft werden. Rollstuhlassistenten, oft Subunternehmer, helfen dem Fahrgast beim Umsteigen auf einen Rollstuhl (Boardingchair), der in die schmalen Gänge passen kann, und dann auf ihren Sitz (ein faltbarer Gangrollstuhl (Skychair)wird ebenfalls an Bord bereit gestellt).

Bis zur Kabinentür geht es meist noch mit dem eigenen Stuhl, aber dann erfolgt der Umstieg auf den Transfer-Rollstuhl

“Das zugänglichste Merkmal in einem Flugzeug ist die Tatsache, dass die Armlehne klappbar ist, um in den Sitz hinein- und herauszukommen, und das ist es auch schon”, sagte Lee Page, ein Tetraplegiker, der an einen Rollstuhl gebunden ist und als Senior Advocacy Director für Paralyzed Veterans of America arbeitet.

Ein Sprecher von Delta Air Lines, Anthony Black, sagte, dass seine Gate-Agenten einen “umfassenden Lehrplan für Reisende mit Behinderungen erstellen müssen, der Schulungen zu allem beinhaltet, vom Umgang mit Begleittieren bis hin zur Beförderung von Hilfen im Flugzeug. Ein Sprecher von United Airlines, Charles Hobart, sagte, dass die Fluggesellschaft über einen 24-Stunden-Serviceschalter für Menschen mit Behinderung verfüge und auch alle Mitarbeiter, die direkt mit Kunden zusammenarbeiten, darin geschult habe, wie man Passagieren mit Behinderungen helfen könne. Southwest Airlines sagte, dass alle seine Kundenbetreuer geschult wurden, um Kunden mit Behinderungen zu helfen, und es gibt Video-Unterstützung und eine Kontaktnummer für den Fernschreiber für gehörlose Reisende.

Aber behinderte Reisende, darunter Teresa Blankmeyer Burke, eine außerordentliche Professorin für Philosophie an der Gallaudet University, die taub ist, sagen, dass Fluggesellschaften ihre Ausbildung verbessern müssen. Sie sagte, sie wünscht sich, dass die Fluggesellschaften ihre Arbeit besser machen und den tauben und schwerhörigen Reisenden versichern, dass “unsere Anwesenheit zur Kenntnis genommen wurde und dass wir nicht übersehen werden”.

Sheryl Stroup, ein Sicherheitsexperte für die Association of Flight Attendants (AFACWA), sagte, dass die Flugbegleiter für die direkte Kommunikation mit behinderten Passagieren verantwortlich seien, um sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden. “Du musst sie fragen: “Wie kann ich dir am besten helfen?”, sagte sie.

Prof Blankmeyer-Burke sagt, dass sie ein buntes Kleidungsstück oder einen markanten Hut trägt, so dass sie leicht zu identifizieren ist, und stellt sich dem Personal am Flughafen, Bahnhof oder Busbahnhof mit einer Notiz vor.

“Ich drucke ein Skript aus, das den Flugbegleitern ein wenig über meine Kommunikationsbedürfnisse und -fähigkeiten, wo ich sitze, informiert und auch meine Getränkepräferenzen und mein Ziel zeigt”, sagte sie in einer E-Mail. “In diesem Dokument erkläre ich ausdrücklich, dass ich wichtige Ankündigungen schriftlich haben möchte, und ich frage, wer für die Kommunikation mit mir im Notfall verantwortlich ist.”

Prof. Blankmeyer Burke sagt, dass sie ein kleines Notizbuch trägt oder Anfragen auf ihrem Smartphone schreibt und mit einer Taschenlampe zum Lippenlesen reist.

Nicht jeder hat ein Smartphone, und einige Leute sagen, sie bevorzugen die Einfachheit der menschlichen Interaktion, auch wenn sie technisch versiert sind.

Leider noch nur als Konzept Shikun Sun Smartphone für Blinde: Statt einer Touchscreen nutzt Sun Braille-Punkte für die Tastatur. Das Telefon ist in zwei Hauptteile unterteilt – eine Lesesektion, die mechanische Punkte nutzt, um Braille-Dots zu formen und eine Touchtastatur, um selbst Text einzugeben. (Photo Shikun Sun)

Bill McCann, der Gründer und Präsident von Dancing Dots, einem Unternehmen in Phoenixville, Pa., das Software entwickelt, um blinden und sehbehinderten Musikern beim Lesen, Schreiben und Aufnehmen von Musik zu helfen, sagte, dass er mit der Seufzertechnik durch den Flughafen oder eine Amtrak-Station navigiert. Er nimmt den Arm entweder des Rollstuhl-Assistenten, eines Mitarbeiters auf Flughäfen oder eines Mitglieds des Red Cap-Teams von Amtrak. Auf Flughäfen folgt er dem Begleiter durch Sicherheitschleusse zu seinem Gate und hält seinen Stock gut sichtbar, damit die Leute ihn als blinde Person identifizieren können.

“Es ist eine Bequemlichkeit”, sagte er. “Es ist eine Zeitersparnis. Es reduziert einen Teil des Stresses, den man auf Flughäfen hat.” Er sagte, er sieht Flughäfen als “knapp unter den Krankenhäusern in Bezug auf den Stresspegel”. Am Gate, sagte McCann, er ist typischerweise Preboarder (Zuerst einsteigen) – eine Option, die Fluggesellschaften auf jeden Fluggast mit einer Behinderung anwenden müssen.

John Morris, ein dreifacher Amputierter aus Orlando, benutzt einen motorisierten Rollstuhl. Er schreibt einen Blog über Rollstuhlreisen, um Tipps zum Thema Luft-, Bus- und Zugreisen zu geben. Seit 2014, sagte er, hat er mehr als 600 Flüge und über 70 Reisen auf Greyhound oder Megabus kombiniert.

Beim Greyhound trägt ein elektronischer Aufzug den Rollstuhlfahrer zu einer Sitzecke, die zwei Rollstühle aufnehmen kann. Aber Morris sagte, es gibt kein einheitliches Setup, und das verursacht Verzögerungen. “Oftmals”, sagte er, “bin ich derjenige, der den Fahrer in der Bedienung des jeweiligen Lifts, der in seinem Bus eingerichtet ist, schult.”

Verspätungen können auch für ein unangenehmes Fahrgefühl sorgen. Wenn Mitfahrer sich beklagen, sagte Morris, fühlt er sich wie ein “Bombenziel, das mitten im Bus sitzt, und ich kann nirgendwo hingehen”.

Die National Federation of the Blind reichte im vergangenen Jahr eine Klage gegen Greyhound ein und sagte, dass weder die Website des Busunternehmens noch seine App für Blinde zugänglich sei, was einen Verstoß gegen die ADA- und Landesgesetze darstelle. Der Fall ist in Prüfung.

“Wir machen unsere Website und App für Kunden, die Screenreader-Software verwenden, zugänglicher”, sagt Lanesha Gipson, eine Sprecherin von Greyhound. Obwohl die Firma Ihre Fahrer schult, sich auf behinderte Fahrgäste einzustellen um beispielsweise Rollstuhllifte richtig zu bedienen, sagte sie, dass die Aufzüge “sehr unbeständig” sind und manchmal ausfallen.

Auf dem Megabus, der zweistöckiger Buss  und von Coach USA betreiben wird, erreichen  Rollstühle den Zugang auf die erste Ebene über eine tragbaren Rampe. Morris sagte, er bevorzugt diesen Niederflurzugang, weil er “keine Befestigung mit Gurten benötigt”.

Ein Vorteil, den sowohl Züge als auch Busse gegenüber Flugzeuge bieten, so Morris, ist die direkte Verbindung von Stadtzentrum zu Stadtzentrum. Züge, sagte er, bieten auch eine der zugänglichsten Möglichkeiten zu reisen. Amtrak baut eine Rampe auf Bahnsteigen, um die Höhe für Rollstuhlfahrer zu überbrücken. Es gibt auch einen mechanischen Aufzug, um einen Rollstuhlfahrer in den oder aus dem Zug zu heben, wenn er nicht auf gleicher Höhe mit der Plattform steht. In den Zügen des Nordostkorridors gibt es am Ende jedes Wagons Platz für Rollstuhlfahrer. Insgesamt, so Morris, bevorzugt er den speziellen Rollstuhlbereich und die zugänglichen Toiletten im Acela-Service von Amtrak.

John Morris, ein Rollstuhlfahrer und Vielreisender, fährt mit einem Greyhound-Bus von Sarasota nach Tampa.

 

Flugzeuge sind eine andere Geschichte. Großraumflugzeuge, die typischerweise für internationale Flüge eingesetzt werden, müssen über eine zugängliche Toilette verfügen. Aber Kurzstreckenflugzeuge, ein Grundbestandteil der Inlandsstrecken, haben selten eines. Delta sagt, dass sie die Bombardier CS100, ihr erstes Standardrumpf-Flugzeug, das mit einer begehbaren Toilette ausgestattet ist, im Januar nächsten Jahres in Betrieb gehen wird.

Quelle: https://www.sfchronicle.com von Joshua Brockman, einem Schriftsteller der New York Times.

Original von Disabled Magazin (Link zur Quelle)
übersetzt von Alexander Lang -- youlife-Team

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

personen stehen mit einer Rampe vor einem Gebäude, eine davon im Rollstuhl

Ditzingen barrierefrei für alle!

Mit gezielten Maßnahmen setzt sich die Stadt Ditzingen für eine Verbesserung hin zu einem möglichst barrierefreien Umfeld ein. Zusammen mit dem Beratungsunternehmen "Barrierefreies Leben" (Alexander Lang / Mühlacker) sollen weitere Schritte unternommen und umgesetzt werden. Durch die Aktion "Ditzingen barrierefrei für alle!" möchte die Stadtverwaltung, den Einzelhandel, das Gastgewerbe und die Praxen dabei unterstützen, ältere und/oder mobilitätseingeschränkte Kundinnen und Kunden bei ihnen willkommen zu heißen. Eine leichte aber robuste transportable Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann, soll dies ermöglichen. Zudem zeigt ein Hinweis in Form eines Aufklebers an der Eingangstür an, dass der Betrieb ein Teil von "Ditzingen barrierefrei für alle!" ist. Bei einem Vor-Ort-Termin am Ditzinger Stadtmuseum führte Alexander Lang die Rampe und ihre Vorzüge vor.
Bild zeigt Gruppe beim diskutieren der Einstiegssituation am Bus

Bei barrierefreie Bushaltstellen im ÖPNV geht nicht immer die Lösung aus der Box

Tiefbauamt und Stadtwerke in Herrenberg testen Steighöhe für enge Bushaltestellen / Barrierefreiheit soll im ÖPNV verbessert werden

Mit Unterstützung von Reinhard Hackl, dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung, den Vertretern von Barrierefreies Leben, Frau Pross und Herr Lang, Herr Klein, kommunaler Inklusionsvermittler Herrenberg, Herrn Storck von TUG und Herrn Bonura vom Busunternehmen Däuble wurde jüngst an der Haltestelle „Hallenbad“ getestet bei welcher Steighöhe Rollstuhlfahrer, Rollatoren-Nutzer an engen Haltestellen bei weniger als 2,50 Meter Bussteigbreite trotzdem einigermaßen barrierefrei in den Bus kommen.

Rüstige Rentner

Reisen im Alter oder gar die Chance für Alle?

Zu alt für den Strand? Nie! Die Deutschen reisen nach wie vor gerne ans Meer – an die deutschen Küsten, nach Italien und vor allem nach Spanien.

Immer mehr Urlauber sind im Rentenalter fit – und haben viel Geld. Für Reiseveranstalter ist es allerdings gar nicht so leicht, diese vielversprechende Kundschaft gezielt anzusprechen.