Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Berlin - Blick auf die Spree

6 Tage Berlin mit Reiseassistenz

6 Tage Berlin mit Reiseassistenz
Entspannte Reise mit großem Genuss – Erlebniswert

Wir können uns nur immer wieder für das Vertrauen in uns bedanken und unsere Hochachtung für die Planung, Flexibiltät und vor allem den wertschätzenden Umgang miteinander aussprechen!

Hotel Adlon Kempinski

Wir (4 Personen) verbrachten 5 Nächte im Hotel Adlon Kempinski am Brandenburger Tor. Die Entscheidung für das Hotel fiel kurzfristig, da bei der Buchung beim Reisebüro für das Wunsch-Hotel etwas schief gelaufen war.

Das Adlon verfügt über mehrere behindertengerechte Zimmer und wir waren sehr zufrieden mit dem Service und der Ausstattung.

Schon an der Tür beginnt die Unterstützung und Stressreduktion. Man fährt bis vor den Eingang, wo ein freundlicher Herr auch mal mit einem Regenschirm kommt, um beim Aussteigen und Transfer ins Hotel behilflich zu sein. Als nächstes gibt man ihm den Autoschlüssel und muss sich keine Gedanken mehr um eine Parkmöglichkeit und Autosicherheit machen. Unser Rolli-Mobil wurde auf der Straße vor dem Hotel eingeparkt.Das Gepäck wird ebenfalls gleich am Auto in Empfang genommen und dann auf die Zimmer gebracht.

Man bot uns an zwei Zimmer mit doppelter Verbindungstür zu beziehen, so dass ich auch gerade in der Nacht kurz direkt von meinem in das Zimmer der Kundin gehen konnte. Außerdem war ich so in Hörweite, wenn ich nur eine Tür geschlossen hielt.

Das Zimmer hatte 2 Marmor – Badezimmer, wovon eines groß und absolut rollstuhlgerecht war. Die Tür ließ sich über einen Schalter an der Wand öffnen und schloss dann von allein wieder. Die Waschbecken waren unterfahrbar, die Wasserhähne im Sitzen gut erreichbar und es gab an beiden Seiten des WC`s herunterklappbare Haltegriffe. Ein Highlight war das eingebaute Bidet in der Toilette. Die Dusche war groß, ebenerdig und mit ausreichend Haltegriffen ausgestattet.

Das kleinere Bad eignet sich für den laufenden Partner. Neben einer Dusche mit Sitzmöglichkeit gibt es hier auch eine Badewanne.

Ein Highlight des Urlaubes war der Besuch der Show „The Wyld“ im Friedrichstatdtpalast.

Der Zugang zum Gebäude erfolgt mit dem Rollstuhl über den Seiteneingang über die linke Seitenstraße. Die Karten waren vorab bestellt und zugeschickt worden und unser Rollstuhlgast angekündigt. So durften wir auf dem Behindertenparkplatz parken und nach Nutzung der Klingel am Seiteneingang wurden wir abgeholt und in den Saal zu unseren Plätzen gebracht. Der Service – Mitarbeiter stand durchweg auch während der Show am Rand (Aufpasser) und kann bei Bedarf angesprochen werden. Da eine weitere Rollstuhlfahrerin auch mit größerem Pflegerollstuhl gekommen war, wurde es sehr eng und die Sicht war für die Gehandicapten nicht mehr gut möglich.

Auf der Straße „Unter den Linden“ vom Hotel Richtung Innenstadt liegen mehrere Restaurants und Cafés, die man mit dem Rollstuhl befahren kann.

Da es nicht mehr so warm und außerdem oft sehr feucht bei Nieselregen war, haben wir das Kaufhaus „KaDeWe“ und die „Galeries La Fayette“ besucht.

Bei „Ritter Sport“ gab es neben ein paar Tafeln Schokolade ein Schokoladen – Fondue mit Obst für uns. Das kleine Café im Obergeschoss ist für Rollstuhlfahrer über einen etwas versteckten Fahrstuhl zu erreichen und eine Anmeldung war nicht erforderlich.

Für einen Besuch im Berliner Zoo war uns das Wetter zu unbeständig. Dafür haben wir dann vor dem Hotel mit Blick auf das Brandenburger Tor Curry – Wurst gegessen.

Vor Essen und dem Kaffee danach waren wir wunderbar aufgewärmt und haben viel gelacht.

Spaß hatten wir auch im Kino am Potsdamer Platz. Die Karten waren vorbestellt und der Platz und die Sicht von oben neben dem Eingang prima.

Und wieder sind wir teils singend und lachend und teils ein bisschen dösend über die Autobahn zurück nach Hause gefahren.

Reisen Grenzenlos

Reiseassistenz für Menschen mit und ohne Handicap

Tanja und Martin Linnecke

Katternberger Straße 103

42655 Solingen

FON 0176 99 32 38 60

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Cafe mit Tischen und sitzenden Personen in Japan. Roboter bedienen die Personen

Ein Roboter-Café der besonderen Art

Wenn Inklusion auf humanoide Roboter trifft, kann ein ganz besonderes Gastronomie-Konzept entstehen - wie im Dawn Avatar Robot Café in Tokios Stadtteil Nihonbashi, das am 22. Juni zum ersten Mal seine Türen geöffnet hat. Im Gegensatz zu klassischen Cafés bekommen Gäste hier die bestellten Speisen und Getränke von einem kleinen, weißen Roboter serviert.
Bild zeigt Gruppe Barrierefreies Rutesheim mit Logo und Rampe 5 Personen eine davon im Rollstuhl

Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe

Manche Lösungen können so einfach sein: In Rutesheim läuft derzeit die Aktion „Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe“. Die Stadt unterstützt die Gewerbetreibenden bei der Anschaffung einer leichten, aber robusten transportablen Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann. In der letzten Woche sind die vorbestellten Exemplare ausgeliefert worden.
Bild zeigt 2 Männer einer vabon starrt auf ein Tablett-Pc vor seiner Nase Digitalisierung in der Medizin - Augenexperten fordern barrierefreie Apps

Digitale Barrieren melden! - Erklärfilm startet

Öffentliche Stellen, wie beispielsweise Behörden, Krankenkassen, Hochschulen oder Gerichte, sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Webseiten und Apps barrierefrei zu gestalten. Trotzdem stoßen Menschen mit Behinderungen überall im Web auf digitale Barrieren - sei es, dass die Schrift sich nicht kontrastreich genug vom Hintergrund abhebt, sei es, dass bei den Bildern die Beschreibungen ("Alternativtexte") fehlen, um nur zwei Beispiele zu nennen.