Alexander

  • Admin
  • Team Member
Sebastian Wächter mit Sicht auf die Golden Gate Bridge San Francisco

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben... (Part 2 Die Nationalparks und wieder zurück zur Beach)

Dann gehe weiter nach Flagstaff im Bundesstaat Arizona, dort erkunden wir den Grand Canyon der uns mit einem Bilderbuchwetter willkommen heißt. Der sogenannte North Rim gibt uns die Möglichkeit mit Hand Bike und Fahrrad die Landschaft zu erkunden, alles ist irgendwie so gemacht, dass es passt und die Landschaft saugt uns förmlich auf. Kleiner Tipp noch – meidet die Herbstmonate – bei schlechtem Wetter und Blick ist der Spaß nur halb so groß. Das meint übrigens auch der Elch, den wir beim Handbike-Ausflug einfach so treffen.

Mein Favorit ist allerdings der Bryce-Canyon-Nationalpark der im Südwesten Utahs liegt. Grund dafür sind die farbigen Felspyramiden, der sogenannten Hoodoos. Nur ist hier ein wenig zugig – wir kommen aus wunderbaren 24 Kalifornischen Graden und hier sind es gerade mal 6°.

Aber die Reise vom Grand Canyon, über Page nach Death Valley ist so wunderschön und beeindrucken, dass man das ganze Erlebte nur schwer auf einmal verarbeiten kann. So muss ich zugeben, dass ich bei unserer Ankunft im Death Valley ziemlich platt bin. Zumal wir hier nun wieder 30° Grad haben, aber diese Weite und der ausgetrocknete Salzsee, der an wenigen Tagen auch von Wasser bedeckt ist, mich seinen Bann zieht. Der Rollstuhl rollte perfekt auf der salzenen Oberfläche. „Das hier ist er also der heißeste Ort der westlichen Hemisphäre“ dämmert es mir aus dem Erdkunde-Unterreicht, hier muss man gewesen sein!

In San Franzisco ankommend spüren wir sofort diesen Schmelztiegel der Kulturen dieser Welt. Alles ist Multikulti, bunt, lebhaft, Alt trifft Moderne und alle Geschmäcker dieser Erde begegnen uns auf unserer eigentlich ungewollten kulinarischen Reise durch die vielen Bakeries, Food Trucks und Chinatown. Ebenso wie das stete auf und ab mit Bergen die selbst für das Handbike mit E-Antrieb beinahe zu viel sind. Die Ausflüge zur Golden Gate Bridge und Alcatraz stehen ebenso auf dem Programm wie mein obligatorisches Basketballspiel der Golden State Warriors in Oakland. Hier noch ein Tipp, für einen Trip zum unbeschreiblichen Muir Woods National Monument Park. Wer auf 80m und 1000 Jahre alte Bäume steht, muss hier gewesen sein. Und wie immer natürlich alles rollstuhlgerecht hingezaubert!

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Bild zeigt Bericht aus der Böblinger Kreiszeitung und Bild wie Rollstuhlfaher auf Barrieren aufmerksam macht

Bestens Beraten für ein Barrierefreies Aidlingen

Es freut mich immer wieder, wenn unsere Arbeit in den Zeitungen vorgestellt wird. Für mich ein grundlegender Teil meiner Umsetzungen. Denn nur wer aktiv auf Veränderungen hinweist, gibt den Druck auch weiter an alle Beteiligten. Transparenz zu schaffen für die Betroffenen ist der andere wichtige Aspekt. In den nächsten Wochen werden wir unsere barrierefreien Gemeinden einladen sich hier auf YouLife.Rocks in TheMall zu präsentieren, dann habt ihr die Informationen immer top aktuell. Der erste Schritt zu unserem Traum, bald einmal mit Eurem Wissen und Hilfe ganze Reiseketten zu bilden! Alles Liebe Euer Ala & Team
*PDF - Link zum barrierefreien Original unten
Blick auf den neuen FlughafenBerlin Brandenburg von oben

Ein Tag im BER und reichlich neue Erkenntnisse

Wir (Ramona Schultz und ich) waren nicht auf dem Flughafen, um die Barrierefreiheit zu testen, wir waren lediglich Statisten in einem Planspiel der Flughafengesellschaft, in der die Arbeitsabläufe getestet werden sollten. Zu verbesserungsbedürftigen Arbeitsabläufen konnten wir in der Tat reichlich beitragen, insofern sie überhaupt interessieren.
Rüstige Rentner

Reisen im Alter oder gar die Chance für Alle?

Zu alt für den Strand? Nie! Die Deutschen reisen nach wie vor gerne ans Meer – an die deutschen Küsten, nach Italien und vor allem nach Spanien.

Immer mehr Urlauber sind im Rentenalter fit – und haben viel Geld. Für Reiseveranstalter ist es allerdings gar nicht so leicht, diese vielversprechende Kundschaft gezielt anzusprechen.