Ala

Bild zeigt Gruppe des Stadt Seniorenrat Heimsheim beim Boule

Stadtseniorenrat zu Gast bei den Wanneboulern des TSV - Heimsheim

Am 28. Juni besuchte der Stadtseniorenrat (SSR) auf Einladung der Abteilung Boule des TSV die überarbeitete Bouleanlage. Mit elf Vertretern des SSR waren fast alle Mitglieder des Vorstandes des Stadtseniorenrates sowie einige Ehepartner vertreten.

Thomas Seibt, Abteilungsleiter Boule, begrüßte die Gäste herzlich und zeigte sich erfreut über das große Interesse. Margot Ritz, die 1. Vorsitzende des SSR, und Manfred Hildebrand, 2. Stellvertreter,  bedankten sich für die Einladung. Thomas Seibt beschrieb die Geschichte der noch jungen Abteilung Boule und die jüngsten baulichen Veränderungen und Planungen an der Boulebahn. Michael Ludwig gab anschließend eine kurze Einführung in die wichtigsten Regeln des Boulespiels. Neu und überraschend war für die Senioren, dass die Eisenkugeln mit einem Gewicht von 640g bis 740g, mindestens 6m weit zu werfen waren. Würfe von 11m stellten dann eine besondere Herausforderung dar. Mit dem richtigen Armschwung erreichten die Senioren aber auch diese Weite. Unsere Gäste erfüllten ihre Aufgaben mit Bravour. Jeder gelungene Wurf wurde mit viel Lob bedacht – auch beim Gegner. Nachdem sich die erste Anspannung gelegt hatte entwickelte sich ein geselliges Boulespiel. Spielergebnisse wurden zur Nebensache. Es zählte allein der Spaß am Spiel und die Freude über gelungene Kugelwürfe. Beim anschließenden Abendessen in der Vereinsgaststätte des TSV war die Begeisterung noch so groß, dass eine Wiederholung dieser Begegnung gerne in Betracht gezogen wird - damit es wieder heißt „Allez les boules!“

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Bild zeigt eine Gruppe mit Menschen Stehend und im Rollstuhl in der Mitte Minister Hubertus Heil

Eckpunkte „Bundesinitiative Barrierefreiheit - Deutschland wird barrierefrei“

In Deutschland leben rund 13 Millionen Menschen mit Beeinträchtigungen, die durch vielfältige Barrieren an einer unabhängigen und gleichberechtigten Lebensgestaltung gehindert werden. Ziel der Bundesregierung ist es, dies zu ändern – mit der Bundesinitiative Barrierefreiheit. Leider ist es wieder nur eine Initiative und kein Gesetz, was uns Betroffene wirklich voran bringen würde. Aber die Ansätze sind nicht schlecht gewählt, bleibt zu hoffen und zu sehen, das und was nach der Legislaturperiode davon übrig bleibt. Aber lest selbst:
Bild zeigt Gruppe Barrierefreies Rutesheim mit Logo und Rampe 5 Personen eine davon im Rollstuhl

Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe

Manche Lösungen können so einfach sein: In Rutesheim läuft derzeit die Aktion „Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe“. Die Stadt unterstützt die Gewerbetreibenden bei der Anschaffung einer leichten, aber robusten transportablen Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann. In der letzten Woche sind die vorbestellten Exemplare ausgeliefert worden.
Bild zeigt eine Gruppe mit Menschen Stehend und im Rollstuhl und Rollator. die Person im Rollstuhl deutet auf etwas

„Die Betroffenen gehören dazugeholt“

Alexander Lang, seit einem Autounfall 1989 auf den Rollstuhl angewiesen, weiß, wie facettenreich und anspruchsvoll das Thema Barrierefreiheit sein kann. In Mühlacker (Baden-Württemberg) hat sich in seinen Augen viel getan, es gibt aber auch noch einige Baustellen zu bewältigen.