Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Rollstuhlfahrer der links und rechts einen Hund an der Leine hält

Meine kleine Gedankenwelt - Heute: Warum gibt es so viele Aktivisten für Barrierefreiheit und so wenig Macher?

Ganz schön provokant die Frage! Je länger ich darüber nachdenke, wird mir klar, dass sie keine einfache Antwort hat. Es gibt viele Faktoren, die die Umsetzung von Barrierefreiheit beeinflussen, wie zum Beispiel die finanziellen Kosten, die rechtlichen Rahmenbedingungen, die technischen Möglichkeiten und die gesellschaftlichen Einstellungen. Es ist nicht fair, zu sagen, dass es nur Aktivisten gibt, die fordern, aber nicht handeln. Es gibt viele Menschen, die sich für Barrierefreiheit stark machen, indem sie konkrete Projekte initiieren, unterstützen oder durchführen.

Zum Beispiel gibt es Vereine, Organisationen oder Anbieter, die barrierefreie Sportangebote, Mobilitätslösungen, Bildungsangebote oder Kulturveranstaltungen für Menschen mit Behinderung anbieten. Es gibt Menschen, die sich politisch oder rechtlich für die Rechte und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung einsetzen. Dann gibt es die, welche mit ihrer eigenen Behinderung ein Vorbild für andere sind und zeigen, dass sie trotz ihrer Einschränkungen ein erfülltes Leben führen können.

Natürlich heißt das nicht, dass es keine Probleme oder Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Es gibt immer noch viele Barrieren, die Menschen mit Behinderung den Zugang zu verschiedenen Bereichen erschweren oder verwehren. Es gibt immer noch viele Vorurteile, Diskriminierungen oder Ausgrenzungen, die Menschen mit Behinderung das Gefühl geben, nicht dazu zu gehören oder nicht willkommen zu sein. Da sind immer noch viele Wissenslücken, Missverständnisse oder Ängste, die Menschen mit Behinderung das Verständnis oder die Akzeptanz von anderen verwehren. Es gibt immer noch viel zu tun, um eine inklusive Gesellschaft zu schaffen, in der alle Menschen gleichberechtigt und selbstbestimmt leben können.

Deshalb ist es wichtig, dass es Aktivisten gibt, die sich für Barrierefreiheit und ein Leben mit Behinderung stark machen. Sie sind nicht nur Fordernde, sondern auch Macher. Sie sind nicht nur Kritiker, sondern auch Lösungsfinder. Sie sind nicht nur Betroffene, sondern auch Experten. Sie sind nicht nur Einzelkämpfer, sondern auch Verbündete. Sie sind nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch Menschen mit Fähigkeiten.

Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Bist Du ein Macher:in und/oder ein Aktivist:in ? Teilst DU meine Meinung oder habe ich falsch gedacht? 

Ich freue mich auf deine Meinung in den Kommentaren!

Text und Bilder: Alexander Lang 

Erschienen auf YouLife.Rocks

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Mädchen hält einen Mantel

Die Idee, barrierefreie Mode für Frauen zu designen, entstand aus der Notwendigkeit

Die Art der Kleidung beeinflusst, wie wir wahrgenommen werden. Unsere Kleider beeinflussen nicht nur, wie der erste Eindruck einer Person ausfällt, wir kommunizieren sogar damit. Die richtige Kleidung lässt einen mehr Kompetenz ausstrahlen und wir wirken vertrauenswürdiger als in den falschen Sachen. Die Individualität jedes Einzelnen wird dadurch sichergestellt. Dies muss einfach, für jeden Menschen, in jeder Situation möglich sein. Viele Menschen mit Behinderung können Dinge von der Stange tragen. Doch wenn man ausschließlich sitzt wird es schwierig mit den Schnitten von Hosen oder Mäntel. Der Markt für Adaptive Mode ist recht übersichtlich in Anbieter und Style. Kommen aber dann noch motorische Einschränkungen hinzu, findet die Selbstständigkeit und Individualität noch schneller ein Ende. Hier kommt Anna ins Spiel, die als Modedesignerin und Betroffene, ihr eigenes Modelabel Wundersee® Fashion gegründet hat. Wir haben mit Ihr darüber gesprochen.
Gruppe Barrierefreies Rutesheim untersucht den Eingangsbereich des Rathaus auf Barrierefreiheit

Arbeitsgruppe „Barrierefreies Rutesheim“ inspiziert Rathaus und den Platz davor

Eine Begehung schafft Überblick über Handlungsbedarf

Unablässig arbeitet die eigens dafür gegründete Arbeitsgruppe seit diesem Frühjahr daran, den Weg zu einem barrierefreien Rutesheim zu ebnen. Sobald die Corona-Verordnung dies zuließ, fanden im Juli und August erste Ortsbegehungen in Rutesheim statt, um einen Überblick über den Handlungsbedarf zu erhalten. Die Ergebnisse und Lösungsvorschläge wurden in einem Workshop im September besprochen. Am 14. Oktober folgte nun die Begehung des Rathauses.
Bild zeigt die beiden Autoren Jürgen und Andreas

Der Moselradweg von Bullay bis Koblenz

herzlich willkommen beim zweiten Teil des epilot - Sommerspezials. Nachdem wir in der letzten Folge ein Teilstück des Rheinradweges befahren haben, übernimmt heute die Mosel die Hauptrolle und dazu haben wir die Etappe von Bullay bis Koblenz ausgesucht, zu der wir euch wieder herzlich einladen, uns in Gedanken zu begleiten.
Auch dabei haben wir erneut die Zuggeräte eingesetzt, aber ich bin mir sicher, auch Radfahrer werden an der nahezu "märchenhaften" Strecke ihren Gefallen finden oder vielleicht auch in einer Kombination...