Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
_DSC3913

ANGST IST VORÜBERGEHEND – BEDAUERN IST FÜR IMMER!

Wenn ich meine Situation beobachte, dann habe ich mit meiner Behinderung doch eine ziemlich stabile Situation, nach dem Unfall gab es ein Status mit dem man sich arrangieren musste. Bei angeborenen oder fortschreitenden Krankheiten lebst du immer damit, dass etwas passieren wird und es sich auch zunehmend verschlechtern kann. Du hast dich damit zu arrangieren. Obwohl wir uns alle mit dem Leben arrangieren, spüre ich, wie Ryann das Leben förmlich in sich aufsaugt und jeden Tag intensiv lebt und gibt. Genießt sie und lest selbst, was die amtierende Miss Wheelchair Virginia zu sagen hat…

Bitte stelle Dich kurz vor:

-Mein Name ist Ryann. Ich bin 27 Jahre alt, lebe in den USA, bin examinierte Krankenschwester und wurde mit dem Ehlers-Danlos-Syndrom geboren.

Wie lange sitzt Du schon im Rollstuhl?

– Ich benutze meinen Stuhl jetzt seit etwas mehr als einem Jahr.

Ernst sein ist so ein Thema, mit Ryann ist man nur am lachen!

Was sind die folgen Deiner angeborenen Krankheit?

Ich wurde mit einer Erkrankung namens Ehlers-Danlos-Syndrom oder EDS geboren. EDS ist eine genetische Bindegewebsstörung, die dazu führt, dass das Kollagen, das mein Körper produziert, zu locker oder zu dehnbar ist. Dies verursacht eine Fülle von Problemen, aber die wichtigsten sind samtweiche, weiche, dehnbare Haut, die sehr leicht blaue Flecken bekommt und nicht gut heilt und hypermobile Gelenke, die sich leicht auskugeln. In den letzten Jahren waren meine unteren Extremitäten immer mehr betroffen, nun haben sich meine Hüften, Knie und Knöchel beim Stehen oder Gehen verschoben.

Was sind deine Hobbys oder besser Leidenschaften?

– Zu meinen Hobbys gehören das Modeln, Bodybuliding, Schreiben und Rollstuhlbasketball spielen. Zu meinen Leidenschaften gehören die Förderung von Behinderten, Notfallmedizin und die Arbeit an der Aufklärung und Verbesserung der Sichtbarkeit für Menschen mit Behinderungen.

 

 

Wir sind schon seit einiger Zeit auf Facebook vernetzt und wenn ich mit Dir schreibe, grinse ich nur, bist Du ein glücklicher Mensch und hast Du ein Lebensmotto?

-Vielen Dank! Ich bin normalerweise ein sehr glücklicher Mensch. Ich habe vor langer Zeit entschieden, dass ich zwei Möglichkeiten hatte: Ich könnte entweder wütend und verbittert über meine Diagnose/Situation sein oder ich könnte jeden Morgen aufwachen und meine Situation nutzen, um zu helfen, andere aufzuklären und zu inspirieren. Ich habe mich für letzteres entschieden. Einige Tage sind schwieriger als andere, aber solange ich höre, dass meine Reden und Schriften jemandem helfen, werde ich weitermachen.

 

Wie wird man „Miss Rollstuhl Virginia“ und was muss man tun, wenn man nicht gerade ein Mann ist, um an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen, eine Geschichte, die sicherlich viele Frauen im Rollstuhl interessiert.

-Das Miss-Rollstuhlprogramm ist ein auf Lobbyarbeit basierendes Programm, das in den vielen Bundesstaten der USA existiert. Es ist kein Schönheitswettbewerb, also gibt es keinen Badeanzug oder Talentteil. Stattdessen werden die Teilnehmer anhand von Rede- und Interviewfähigkeiten sowie Lobbyarbeit in ihren jeweiligen Gemeinden beurteilt. Die Gewinnerin benutzt dann ihren Titel, um in ihrem ganzen Land für ihr Regierungsjahr einzutreten. Nächsten August werde ich so zu Little Rock, Alabama, um den Titel Ms. Rollstuhl Amerika zu kämpfen, also bleibt dran!

Du hast so viele tolle Bilder in so vielen Posen und Situationen, hast Du Hemmungen, dich zu präsentieren oder bist offen für alles.

-Vielen Dank! Ich liebe es, zu modeln. Es hat sich zu meiner Art der Darstellung entwickelt. Als ich aufwuchs, war ich Tänzerin. Ich lebte, um auf der Bühne aufzutreten. Nachdem der Tanz nicht mehr ganz auf der Speisekarte steht, drücke ich mich beim Modeln aus. Ich kann wählen, ob ich meine Behinderung verstecken oder ausgiebig präsentieren möchte. Ich habe kürzlich ein Shooting gemacht, das meine Flexibilität und Hypermobilität zeigt, um zu zeigen, wie sich meine Behinderung auf meinen Körper auswirkt. (Außerdem wollte ich dokumentieren, wozu mein Körper in der Lage ist, bevor ich mehr von meiner Mobilität verliere.) Ich bin so ziemlich für alles offen!

Wandelbar ist wohl am besten getroffen

Was treibt Dich an?

-Die Hunderte von Nachrichten, die ich erhalte, sagen mir, wie sehr ich meine Geschichte höre oder sehe, wie offen ich in meinen Beiträgen bin, geben den Menschen das Gefühl, ihre eigene Geschichte zu teilen, oder dass ich ihnen etwas über Behinderungen beigebracht habe, das sie vorher nie gekannt hätten. Deshalb tue ich, was ich tue.

Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?

-Ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher! Definitiv mehr Lobbyarbeit und Auftritte in der Öffentlichkeit. Ich würde mich freuen, wenn ich mein Schreiben in größerem Umfang und für ein größeres Publikum sehen würde! Und dann im nächsten August für Miss Wheelchair Amerika kämpfen!

Willst du etwas für die Leute da draußen geben?

-Ich möchte, dass die Menschen aufhören, sich selbst so ernst zu nehmen. Auf lange Sicht bekommen wir hier unten wirklich keine lange Zeit, also können wir es genauso gut genießen, solange wir können. Lächle einen Fremden an. Nehmt nicht immer denselben sondern auch mal einen neuen Weg nach Hause. Geh irgendwohin, wo du noch nie warst. Aber was auch immer du tust, lass dich niemals von deiner Angst zurückhalten.

 

Angst ist vorübergehend. Das Bedauern ist für immer.

Hier geht es zu Ryaans Facebookseite

Das Interview führte Alexander Lang für YouLife

Alle Bilder privat ausgewählt von Ryann Kress

Kommentare

Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T

Irgenwie bin ich schon Dein Fan geworden...

https://www.instagram.com/chronically_ry/?hl=de

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Blick auf den Ortseingang der Stadt Rutesheim Baden -Württemberg

Stadt Rutesheim wählt den Weg in die Barrierefreiheit

Gestern kam die Förderzusage für die Stadt Rutesheim. Damit stellt die Stadt die Weichen für eine barrierefreie Zukunft und Alexander Lang - Barrierefreies Leben kann eine weitere Gemeinde bei der Umsetzung zu einer Stadt für Menschen in allen Lebenslagen begleiten!
Da Seniorenbänke höher sind als herkömmliche, fällt das Aufstehen leichter. Foto: /Simon Granville

Den Alltag ohne Hindernisse gestalten

Heimsheim - „Wir bleiben dran an dem Thema“, sagen Margot Ritz und Alexander Lang. Die Vorsitzende des Stadtseniorenrats (SSR) und der Berater in Sachen barrierefreies Leben, der selbst an den Rollstuhl gebunden ist, haben ein barrierefreies oder zumindest barrierearmes Heimsheim fest im Blick. Seit 2018 gibt es eine Arbeitsgruppe unter dem Dach des SSR, die Hürden für behinderte Menschen, Senioren oder Eltern mit Kinderwagen in der Schleglerstadt aufspürt.