Alexander

  • Admin
  • Team Member
Ally-G_profile

DIE BERGE, DIE TÄLER, DIE PRÜFUNGEN, DIE RÜCKSCHLÄGE, DIE COMEBACKS | ALLY GRIZZARD

Mein ganzes Leben lang habe ich immer geglaubt, dass jeder eine Bestimmung hat. Manchmal kennst du deine Bestimmung vielleicht nicht, bis etwas Tragisches passiert, oder du bist in einer Situation, von der du dir nie vorgestellt hast, dass du dich darin befindest, aber du lernst schließlich, was dein Zweck ist. Ich kannte meine Bestimmung nie, bis Gott mich zwang, sie zu sehen.

Am 31. Januar 2015, im Alter von nur 19 Jahren, fuhr ich meinen sechs Wochen alten Welpen Lilly zum Tierarzt, um ihre Impfungen machen zu lassen , als ein Traktor mit Anhänger, der bis oben mit Heu voll gestapelt war, auf meiner Fahrspur direkt auf mich zukam. Ich erschrak, riss am Lenkrad, um ihn auszuweichen, und es das mein Auto fing an zu schleudern und sich zu überschlagen. Ich wurde aus meinem Auto herausgeschleudert und flog 15 Meter durch die Luft und landete flach auf meinem Rücken auf dem Boden. Ich erinnere mich an das Gefühl, auf meinem Rücken flach aus der Luft zu landen, als ob es gestern war. Ich erinnere mich, dass mein erster Gedanke “Lilly!” war und ich versuchte, aufzustehen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Ich konnte nicht fühlen. Ich konnte nichts tun. Ein paar Sekunden später erinnere ich mich, dass jemand schrie: “Sag etwas, sag etwas!” und alles, was ich sagte, war “Hilfe”. Ich erinnere mich, dass er zu mir rannte und sagte: “Die Hilfe ist auf dem Weg, es wird alles gut werden.” Danach erinnere ich mich an nichts mehr. Ich wurde in einen Krankenwagen getragen und zu einer örtlichen Kirche gebracht, wo ein Hubschrauber landen konnte, und ich wurde zum Grady Memorial Hospital in Atlanta gebracht. Ich bin an diesem Tag gestorben. Ich holte meinen letzten Atemzug, als mich die Ersthelfer in den Hubschrauber schoben. Rettungssanitäter haben den ganzen Weg dorthin Brustkompressionen durchgeführt und versucht, das Blut in meine Lungen fließen zu lassen.

Allys Wagen nach dem Unfall mit den Überschlägen
Allys Wagen nach dem Unfall mit den Überschlägen

 Als ich in Atlanta ankam, hatte ich noch keinen Puls und keinen Blutdruck. Ich wurde direkt im OP in die sofortige Notoperation gebracht, damit sie mich öffnen und versuchen konnten, mich zurückzubringen. Meine Milz war gerissen, so dass alle meine Organe innerlich bluten. Sie konnten es entfernen und die Blutung stoppen. Damals war ich nicht stabil genug für andere Operationen, so dass sie immer noch nicht sehen konnten, welche anderen Verletzungen ich hatte. Niemand wusste, ob ich es überhaupt über die Nacht schaffen würde. Durch Gottes Gnade habe ich das geschafft. Ich blieb auf der Intensivstation an dem Beatmungsgerät und den Beatmungsschläuchen und zwei Tage später war ich stabil genug für Röntgen- und CT-Scans, um nach anderen Verletzungen zu suchen. Sie fanden heraus, dass meine gesamte Wirbelsäule in Stücke zerbrochen war, mein Rückenmark wurde durchtrennt, ich hatte eine C2 Halswirbelknochenfraktur in und die Lunge brach zusammen. Am nächsten Tag ging ich in eine achtstündige Rückenoperation, bei der sie meine gesamte Wirbelsäule mit Stangen und Schrauben rekonstruierten und auch sehen konnten, dass meine Rückenmarksverletzung auf Stufe T12 lag, was mich von der Taille abwärts lähmte.

Nach meiner Rückenoperation konnte ich aufwachen. Ich war noch am Beatmungsgerät, also konnte ich nicht reden. Ich verstand nicht viel von dem, was passiert war und was vor sich ging. Ich konnte mich nicht aufrichten, aber ich konnte meine Hände benutzen, damit ich schreiben konnte. Ich lag dort jeden Tag und schrieb Notizen an meine Mutter und meine Familienmitglieder, meinen damaligen Freund und meine Freunde. Obwohl ich nicht sehen konnte, was ich schreibe, und oft konnten sie nicht erkennen, was ich schreibe, tat ich es. Das war meine Art zu kommunizieren. Ich wusste, dass ich meine Beine nicht spüren konnte, aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, warum. Mir wurde von meinen Chirurgen gesagt, dass ich nie wieder gehen würde, aber ich wusste oder verstand einfach nicht viel von allem. Ich blieb die nächsten zwei Wochen auf der Intensivstation und wurde dann in das Shepherd Center verlegt, ein Top-Rehabilitationszentrum für Patienten mit Hirn- und Rückenmarkverletzungen. Ich verbrachte meine ersten drei Wochen bei Shepherd auf der Intensivstation, dann hatte endlich meine Lungenoperation und konnte das Beatmungsgerät und die Atemschläuche abnehmen. Nachdem ich von der Operation erholt war, wurde ich in einen normalen Raum verlegt und konnte mit einer sehr intensiven Physio-, Arbeits- und Freizeittherapie beginnen. Ich verbrachte insgesamt siebeneinhalb Monate im Shepherd Center, um zu heilen und zu lernen, in einem Rollstuhl und nur mit meinem Oberkörper zu leben. Es war das absolut Schwierigste, was ich je in meinem Leben durchgemacht habe, aber ich bin heute völlig unabhängig, dank der Mitarbeiter im Shepard Center.

Ally am Beatmungsgerät nach dem die Lunge kollabiert ist
Ally am Beatmungsgerät nach dem die Lunge kollabiert ist

 Mit 19 denkst du nicht wirklich, dass du aufwachst und herausfindest, dass du gelähmt bist, und das für den ganzen langen Rest deines Lebens, ohne etwas daran ändern zu können, bis es das tut. – Wenn es das tut, scheint es dir ein paar Dinge über das Leben beizubringen. Es scheint dir eine andere Perspektive zu geben, eine bessere Perspektive. Zumindest hat es das für mich getan. Du lernst, wer du bist, woraus du gemacht bist.

Du lernst Deine Bestimmung

Es ist jetzt vier Jahre her, dass der Unfall und die Zeit mit jedem Jahr, das vergeht, schneller zu vergehen scheint. Der 31. Januar ist jetzt nur noch ein weiterer Tag für mich und Lilly lebt und ihr geht es auch gut. Sie ist meine beste Freundin. Die Bindung, die wir teilen, konnte nie gebrochen werden. Der Freund, den ich damals hatte, ist jetzt mein Mann. Der erstaunlichste Ehemann, den ich mir je wünschen konnte. Meine Familienmitglieder, wir stehen uns alle näher als je zuvor. Ich könnte nicht dankbarer sein. Und ich bin ein Sprecher und ein Social Media Influencer. Ich lebe jeden Tag mit meinem Rollstuhl aus und nur mit dem Gebrauch meines Oberkörpers. Ich fahre wider Auto. Ich besuche Shepherd oft und gebe anderen Patienten, die sich in der gleichen Situation befinden, in der ich war, zurück und lehre OT- und PT-Studenten, wie man einem zukünftigen gelähmten Patienten beibringt, das Leben zu leben und sich in einem Rollstuhl anzuziehen.

Ich tue alles, was jeder kerngesunde Mensch täglich tun würde, nur auf eine andere Weise. Ich bin bis heute in der Physiotherapie, nur einen Tag pro Woche, für meine allgemeine Gesundheit und meinen Bewegungsumfang. Ich habe meinen Chirurgen bewiesen, dass sie sich irrten, und ich ging den Gang der Kirche hinunter zu meinem Mann in meinen Beinstützen, alles mit Hilfe meines Physiotherapeuten, der mich in den letzten drei Jahren trainierte, was sich als eine weitere schwierige Aufgabe herausstellte, die ich zu lernen hatte, aber ich denke, jedes Mädchen träumt davon, den Gang zum Altar hinunter zu ihrem Mann zu gehen, von der Zeit, in der sie ein Kind ist. Es war etwas, das ich mir schon als kleines Mädchen in meinem Kopf vorgestellt hatte, und ich wollte nicht, dass dieses Bild nur wegen meines Unfalls anders dargestellt wurde. Also habe ich meinen Traum verfolgt. Ich habe mein Ziel erreicht und ich hoffe, ich beweise jedem Mädchen da draußen, dass auch sie diesen besonderen Moment an ihrem großen Tag noch haben können, wenn sie sich an die Arbeit machen und ihre Träume nie aufgeben.

Ich lebe und versuche, andere mit meiner Geschichte zu inspirieren, weil ich das Gefühl habe, dass das meine Aufgabe ist. Ich fühle, dass Gott mir meine Geschichte aus einem bestimmten Grund gegeben hat, und ich sollte sie für das Gute nutzen, denn es hat einfach etwas, durch das zu Wachsen, was man durchmacht. Vor vier Jahren hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich dort sein würde, wo ich heute bin. Die Höhen, die Tiefen, die Prüfungen, die Rückschläge, die Comebacks – in allen steckt eine gewisse Schönheit. Sie haben mich zu dem gemacht, was ich bin. Sie neigen dazu, mich ständig auf den Boden zu holen und lassen mich sehen, woraus ich gemacht bin.

Es gibt einfach etwas an diesem Teil der Erkenntnis, wo man herausfindet, wer man ist und wozu man zurück ist, warum Gott einem diesen speziellen Kampf gegeben hat.

Ich denke, das ist der eigentliche Zweck der Reise – herauszufinden, wer du bist und woraus du gemacht bist.

Um dein Warum zu finden. Um die Liebe Gottes zu teilen. Um Licht in der Dunkelheit zu leuchten. Sich auf ihn zu stützen. Um zu teilen, wie er Schönheit aus Asche gemacht hat.

Ich habe gelernt, dass Er dich nicht vor jeder Prüfung im Leben schützen wird, aber Er wird dich mit der Kraft, Weisheit und Gnade segnen, um durch sie hindurchzukommen.

Ich habe gelernt, dass ich nicht mehr hier sein würde, wenn ich nicht noch mehr Aufgaben hätte. Ich wäre nicht mehr hier, wenn die Reise vorbei wäre.

Ich habe gelernt, meine Augen auf den zu richten, der mich atmen ließ, und mein Herz an den zu binden, der mich ständig stärkt, um weiterzumachen. Es spielt keine Rolle, was du getan hast oder was du verloren hast, in ihm wirst du einen Grund finden, weiterzumachen, den du nirgendwo sonst finden wirst. Lilly und ich feiern unser Überleben und das Leben, das wir noch Tag für Tag leben können. Ich bin dankbar dafür, wo wir stehen und freue mich darauf, wohin wir gehen.

Mein Wunsch für alle, mit denen ich in Kontakt komme und für alle, die auf meine Geschichte stoßen, ist, dass du nie aufhörst, dein Leben in vollen Zügen zu leben, egal was du durchmachst. Folge immer deinem Herzen und deinen Träumen und gib niemals auf!

Original auf Disabled Magazin Online (Link zur Quelle)
Übersetzt aus dem Englischen von Alexander Lang -- Youlife-Team

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Bild zeigt Gruppe Barrierefreies Rutesheim mit Logo und Rampe 5 Personen eine davon im Rollstuhl

Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe

Manche Lösungen können so einfach sein: In Rutesheim läuft derzeit die Aktion „Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe“. Die Stadt unterstützt die Gewerbetreibenden bei der Anschaffung einer leichten, aber robusten transportablen Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann. In der letzten Woche sind die vorbestellten Exemplare ausgeliefert worden.
Bild zeigt die beiden Autoren Jürgen und Andreas

Der Moselradweg von Bullay bis Koblenz

herzlich willkommen beim zweiten Teil des epilot - Sommerspezials. Nachdem wir in der letzten Folge ein Teilstück des Rheinradweges befahren haben, übernimmt heute die Mosel die Hauptrolle und dazu haben wir die Etappe von Bullay bis Koblenz ausgesucht, zu der wir euch wieder herzlich einladen, uns in Gedanken zu begleiten.
Auch dabei haben wir erneut die Zuggeräte eingesetzt, aber ich bin mir sicher, auch Radfahrer werden an der nahezu "märchenhaften" Strecke ihren Gefallen finden oder vielleicht auch in einer Kombination...
Blick auf den neuen FlughafenBerlin Brandenburg von oben

Ein Tag im BER und reichlich neue Erkenntnisse

Wir (Ramona Schultz und ich) waren nicht auf dem Flughafen, um die Barrierefreiheit zu testen, wir waren lediglich Statisten in einem Planspiel der Flughafengesellschaft, in der die Arbeitsabläufe getestet werden sollten. Zu verbesserungsbedürftigen Arbeitsabläufen konnten wir in der Tat reichlich beitragen, insofern sie überhaupt interessieren.