Christine Strienz

sicht auf den Ortskern mit einem unebenen Pflasterbelag aus den 80er Jahren

Arbeitsgruppe Barrierefreies Rutesheim ist sehr aktiv - Über 40 Vorschläge für Verbesserungen!

Nicht nur in Sachen Stadtentwicklungsprozess geht Rutesheim den nächsten Schritt, auch das Thema Barrierefreiheit kommt sehr gut voran. Nach dem ersten digitalen Treffen der Arbeitsgruppe sind viele produktive Anregungen bei Projektbegleiter Alexander Lang eingegangen, wo und wie Maßnahmen eine Verbesserung bringen könnten.

Ein Bordstein oder Stufen machen Rollstuhlfahrern Probleme. Ampeln ohne akustisches Signal sind ein Risiko für Sehbehinderte. Und das sind nur die offensichtlichsten Schwierigkeiten, die Menschen mit Einschränkungen tagtäglich begegnen. Für Bürgermeisterin Susanne Widmaier ist es eine Herzensangelegenheit, so viele Barrieren wie nur möglich abzubauen. Das wird sicher nicht von heute auf morgen passieren aber der Anfang ist gemacht. Vor ein paar Wochen kam die Arbeitsgruppe, bestehend aus 20 Bürgerinnen und Bürgern, Fachmann Alexander Lang, Arndt Minter vom VdK, Susanne Widmaier und dem Ersten Beigeordneten Martin Killinger zu einem ersten Online-Meeting zusammen und besprach die beste Vorgehensweise. Die Teilnehmer sollten sich in Ruhe überlegen, wo sie in Rutesheim und in Perouse schnell umsetzbare, mittelfristige und langfristige Maßnahmen sehen. „Über 40 Vorschläge sind bei uns angekommen“, so Alexander Lang. Eben diese wurden in einer Liste vermerkt und dem Stadtteil zugeordnet. Die Anregungen reichen von unebenen Straßenabschnitten über fehlende Rampen bis hin zu Ruhezonen und gefährlichen Übergängen.

Für Perouse würden sich Bürgermeisterin Widmaier und Alexander Lang noch über weitere Ideen freuen – auch aus der Bürgerschaft, die nicht Teil der Arbeitsgruppe ist. Einfach per E-Mail an Alexander Lang (s.pross@alexlang.eu) schicken.

Als nächstes wird sich die Arbeitsgruppe in winzige, coronakonforme Untergruppen teilen und Ortsbegehungen anhand der Liste planen. „Wenn man vor Ort unterwegs ist, fallen sicher noch mehr Punkte auf“, so Susanne Widmaier.

Text Christine Strienz für die Stadt Rutesheim

Erschienen auf YouLife.Rocks

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Bild zeigt die AIDA Nova im Haven

Mit dem E-Rollstuhl nach Norwegen & Dänemark mit AIDAnova

Etwas verspätet kommt hier nun noch mein kleiner Norwegen und Dänemark von unserer Kreuzfahrt mit der AIDAnova nach Dänemark Norwegen vom 20.08.2022-27.08.2022. Angefahren wurden Kopenhagen, Kristiansand und Oslo. Wer etwas zu den Landgängen wissen möchte, kann mich gerne fragen.
Bild zeigt Gruppe Barrierefreies Rutesheim mit Logo und Rampe 5 Personen eine davon im Rollstuhl

Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe

Manche Lösungen können so einfach sein: In Rutesheim läuft derzeit die Aktion „Rutesheim barrierefrei erleben – mit einer Rampe“. Die Stadt unterstützt die Gewerbetreibenden bei der Anschaffung einer leichten, aber robusten transportablen Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann. In der letzten Woche sind die vorbestellten Exemplare ausgeliefert worden.
newyork

14 Rollstuhlgerechte Sehenswürdigkeiten in Lower Manhattan (New York City)

The Big Aple. Die Stadt die nie schläft. Die Empire City. New York City hat viele Spitznamen, aber jeder kennt dieses ultimative Reiseziel. Es ist in der Tat die erste Wahl unter den Reisezielen für Nicht-US-Reisende und Amerikaner, und es steht außer Frage, warum. Es gibt eine Million Dinge zu sehen und zu tun in New York auf engstem Raum. Leider ist New York wegen des schlecht gewarteten U-Bahn-Systems und der Gehsteige in einigen Gegenden auch für Rollstuhlfahrer ungeeignet. Glücklicherweise ist Lower Manhattan aber dennoch der Traum eines Rollstuhlfahrers.