Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Schloss Magic Kingdom

Disney World auf Rezept(?) – oder wie man das Leben wieder lernt zu leben!

Lang ist es her und doch immer noch so präsent als ob es gestern war – frisch aus der Reha entlassen, in der Realität des häuslichen Umfelds aufgeschlagen, ein anderes Leben gekannt und die Unsicherheit, wie die Menschen wohl mit einem umgehen werden?

Ich glaube genau das kennt jeder verunfallte Rollstuhlfahrer – wohl dem, der Menschen hat, die einen hier herausholen können.

Nach dem 3 Monat hinter verschlossener Tür wurde es meiner Mutter aber dann irgendwie zu bunt und sie meinte wir müssen handeln, damit der Bub wieder Freude am Leben hat. Hm, da war doch was, auf einer der letzten Reisen, war man in USA gewesen – u.a. im EPCOT – Center in Disney World und irgendwie war da alles ebenerdig gewesen, dies sei Ihr damals schon aufgefallen, obwohl das Thema damals in unserer Familie absolut keine Präsenz hatte. Ach ja – klar doch, wegen den vielen Kriegsversehrten aus dem Vietnamkrieg gäbe, es da so einen gesetzlichen Erlass. Tja, meine Mama die weiß halt immer Rat.

Und dann ging das Planen los, Ohne Internet, ohne Facebook aber mit einem Reisebüro dessen Inhaberin sich zum ersten Mal mit einem Rollstuhl auf reisen beschäftigte – und die konnte das richtig gut, wie sich noch herausstellen sollte!

In Orlando angekommen nahmen wir unseren Mietwagen in Empfang – ein Cadillac – ja natürlich Papa wollte unbedingt mal einen Cadillac fahren, ein riesen Schiff mit Sitzen zum versinken, so weich waren die und die Mutter auf der Rückbank hatte schon etwas von der Queen. Dafür ging das komplette Reisegepäck nebst Rollstuhl in den Kofferraum, unglaublich.

So wippte die Familie über den breiten Highway, einer Kreuzfahrt gleich, Richtung Disney World!

-weiter beim nächsten Mal-

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Disneyland-Monorail

Part 2 Disney World auf Rezept(?) - oder wie man lernt das Leben wieder zu leben

Das Polynesien Village Resort ist eines der ältesten in Disney World, doch liegt es sehr zentral mit einem direkten Anschluss zur Monorail. Und das ist spitze, denn mit der ist man in der Lage nahezu jeden Punkt in Disney World ohne Auto zu erreichen. In der Hotel Anlage die umgeben ist von künstlich angelegten Seen fühlt man sich dann wirklich so wie auf Hawaii.
_DSC3913

ANGST IST VORÜBERGEHEND – BEDAUERN IST FÜR IMMER!

Wenn ich meine Situation beobachte, dann habe ich mit meiner Behinderung doch eine ziemlich stabile Situation, nach dem Unfall gab es ein Status mit dem man sich arrangieren musste. Bei angeborenen oder fortschreitenden Krankheiten lebst du immer damit, dass etwas passieren wird und es sich auch zunehmend verschlechtern kann. Du hast dich damit zu arrangieren. Obwohl wir uns alle mit dem Leben arrangieren, spüre ich, wie Ryann das Leben förmlich in sich aufsaugt und jeden Tag intensiv lebt und gibt. Genießt sie und lest selbst, was die amtierende Miss Wheelchair Virginia zu sagen hat…
personen stehen mit einer Rampe vor einem Gebäude, eine davon im Rollstuhl

Ditzingen barrierefrei für alle!

Mit gezielten Maßnahmen setzt sich die Stadt Ditzingen für eine Verbesserung hin zu einem möglichst barrierefreien Umfeld ein. Zusammen mit dem Beratungsunternehmen "Barrierefreies Leben" (Alexander Lang / Mühlacker) sollen weitere Schritte unternommen und umgesetzt werden. Durch die Aktion "Ditzingen barrierefrei für alle!" möchte die Stadtverwaltung, den Einzelhandel, das Gastgewerbe und die Praxen dabei unterstützen, ältere und/oder mobilitätseingeschränkte Kundinnen und Kunden bei ihnen willkommen zu heißen. Eine leichte aber robuste transportable Rampe, die gut zusammengeklappt werden kann, soll dies ermöglichen. Zudem zeigt ein Hinweis in Form eines Aufklebers an der Eingangstür an, dass der Betrieb ein Teil von "Ditzingen barrierefrei für alle!" ist. Bei einem Vor-Ort-Termin am Ditzinger Stadtmuseum führte Alexander Lang die Rampe und ihre Vorzüge vor.