Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Ludo Girls

Ludovic "The Wall" Marchand - ein Tausendsassa und ganz besonderer Mensch im Rollstuhl

Heute freue ich mich Euch einen ganz besonderen Freund vorzustellen, ein Kämpfer, Künstler, Powerman, Rennfahrer, Lebemann, Aktivist…

Heute freue ich mich Euch einen ganz besonderen Freund vorzustellen, ein Kämpfer, Künstler, Powerman, Rennfahrer, Lebemann, Aktivist… man könnte noch endlos weiter machen. Ludo und ich haben uns vor vielen Jahren über Facebook kennen gelernt und  unsere Spuren kreuzen sich immer wieder. So war es mir einen riesen Freude, als er mir zu diesem Interview zugesagt hat. Es hat zwar etwas gedauert, aber da er in Thailand lebt und die Mentalität dort atmet, sei ihm vergeben…

Stelle Dich bitte kurz vor

Ich bin in Frankreich geboren, wir sind viel umgezogen als ich jung war. Das endete mit der Scheidung meiner Eltern. Ich blieb bei meiner Mama. Im Alter von 11 Jahren lebte ich in Aigues Mortes, der Stadt Louis IX., dem Heiligen Ludwig, jenem, der zu den Kreuzzügen ging. Nach der Schule war ich an der Universität und studierte Architektur, bis ich meinen Unfall hatte.

Wie lange bist Du schon im Rollstuhl?

Seit 1983, 1. April – nach einem Autounfall

Welche Verletzung war es?

Ich hatte T12. L1 zertrümmert, links Humerus und Radius gebrochen und 10 Rippen gebrochen plus innere Blutungen.

Was sind Deine Hobbys oder bessere Leidenschaften?

Ich liebe es zu zeichnen, alles über Kunst zu lesen und malen sowie Gewicht zu heben. Ich liebe auch schnelle Autos.

Wir kennen uns nun schon einige Jahre und wenn ich Deine Spur verfolge und was du anstellst stockt einem vor Begeisterung der Atem. Es scheint mir Du suchst immer eine neue Herausforderung?

Ja, ich lerne und versuche gerne alles. Ich sehe nicht ein, warum ich nichts tun werde, weil ich im Rollstuhl bin. Wir können alles machen, aber es braucht manchmal einige spezielle Anpassungen.

Ich erinnere mich zum Beispiel an Bodybuilding, Autoschrauben, Thailand, Tattoo-Kunst, Barrierefreiheit Aktivisten, etc. Was treibt Sie dazu, immer so aktiv zu sein?

Ich bin am Leben, ich will mein Leben nicht vergeuden, ich wurde durch meinen Unfall gestoppt, aber es wird mich nicht einschränken.

Viele Rollstuhlfahrer machen Bodybuilding? Ist es Trend oder ein Muss?

Nicht so viele, da es eine neue Sportart ist wie jede andere. Für mich ist es sehr nützlich für das tägliche Leben und den Transfer vom Stuhl an einen anderen Ort. Es hilft auch viel dabei, nicht zu viel zu denken und negativ zu sein. Es kanalisiert die Energie, so dass man nicht über andere Dinge denken kann.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Blick auf den neuen FlughafenBerlin Brandenburg von oben

Ein Tag im BER und reichlich neue Erkenntnisse

Wir (Ramona Schultz und ich) waren nicht auf dem Flughafen, um die Barrierefreiheit zu testen, wir waren lediglich Statisten in einem Planspiel der Flughafengesellschaft, in der die Arbeitsabläufe getestet werden sollten. Zu verbesserungsbedürftigen Arbeitsabläufen konnten wir in der Tat reichlich beitragen, insofern sie überhaupt interessieren.