Alexander

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
eine verfrorene Gans schaut durch ein Fluzeuzeugfenster währen des Fluges

Kurz und Knapp: Mit einem Rollstuhl im Flugzeug reisen

Das Reisen mit einem Rollstuhl im Flugzeug hört sich zwar sehr aufwendig an, doch ist es gut möglich. Es gibt spezielle Vorkehrungen und Unterstützungen, um die Reise für Rollstuhlfahrer so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten. Wir haben mal einige Punkte zusammengetragen, die Ihr Euch zu herzen nehmen solltet.

•  Vor der Reise: Informiert die Fluggesellschaft mindestens 48 Stunden vor Abflug über den Bedarf an Betreuung und Hilfsmitteln https://www.adac.de/gesundheit/gesund-unterwegs/flugzeug-schiff/urlaub-mit-rollstuhl/.

•  Flugtauglichkeit: Lasst Eure Flugtauglichkeit ärztlich prüfen und führte eine entsprechende Bescheinigung mit Euch: https://www.adac.de/gesundheit/gesund-unterwegs/flugzeug-schiff/urlaub-mit-rollstuhl/.

•  Rollstuhltransport: Die meisten Fluggesellschaften transportieren Deinen Rollstuhl kostenlos. Er wird in der Regel als Sperrgepäck im Frachtraum befördert https://www.fluggastberatung.de/fliegen-mit-rollstuhl-das-sollten-sie-beachten/.

•  Bordrollstuhl: Am Flughafen können Ihr den eigenen Rollstuhl bis zum Gate benutzen, besteht darauf! . Für den Flug stellt die Airline einen speziellen Bordrollstuhl zur Verfügung https://www.sunrisemedical.de/blog/fliegen-mit-rollstuhl.

•  Unterstützung am Flughafen: Flughäfen bieten spezielle Einrichtungen wie Rollstuhlrampen, Aufzüge und breitere Gänge an. Sie haben auch Anspruch auf kostenlose Unterstützung am Flughafen und während des Fluges. Den Medic-Service gibt es auf allen Flughäfen weltweit:  https://bing.com/search?q=Reisen+mit+einem+Rollstuhl+im+Flugzeug&form=SKPBOT.

Es ist absolut wichtig, dass Ihr Euch, oder Euer Reisebüro, vor der Buchung der Reise mit der Fluggesellschaft in Verbindung setzt, um Ihre spezifischen Bedürfnisse zu besprechen und sich über die genauen Richtlinien und Verfahren zu informieren. Elektrorollstühle und Batterien sind da z.B. ein wichtiges Thema. Nur so könnt Ihr sicherstellen, dass die Reise reibungslos verläuft und Du die benötigte Unterstützung erhältst.

Keine Angst vor dem Flugzeug

Es gibt sogar spezielle Rollstuhlplätze im Flugzeug, die auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern zugeschnitten sind. Fluggesellschaften bieten in der Regel auch einen hervorragenden Services an. Einmal davon abgesehen, dass Ihr beim Boarding die Ersten seit, bei der Ankunft zwar warten müsst, aber die Schlangen der "Normalos" spätestens beim Zoll oder bei der Gepäckausgabe hinter Euch lässt:

•  Sitzplatzreservierung: Ihr könnt in der Regel einen Sitzplatz nach Euren Bedürfnissen frei wählen. Fast alle Sitzplätze haben bewegliche Armlehnen, die den Zugang erleichtern https://www.lufthansa.com/de/de/fluggaeste-mit-rollstuhl.

•  Bordrollstuhl: Ein spezieller Rollstuhl wird Dir für die Dauer des Fluges zur Verfügung gestellt, falls Du das Flugzeug nicht alleine besteigen kannst, meistens bringt Dich der Mediservice - Service mit einem speziellen Rollstuhl zu Deinem Platz und holt Dich dort bei der Ankunft auch wieder ab: https://www.sunrisemedical.de/blog/fliegen-mit-rollstuhl.

•  Rollstuhlabstellraum: Wenn das Flugzeug 100 oder mehr Sitze hat, muss die Fluggesellschaft mindestens einen manuellen Rollstuhl im Flugzeug zulassen, der in einem Gepäckfach oder im dafür vorgesehenen Rollstuhlabstellraum verstaut werden kann - kenne ich zwar so jetzt nicht, aber ein sogenannter Skychair wir immer mitgeführt. Allerdings kannst Du diesen nicht selber bedienen, hier hilft Dir die Crew:  https://www.kayak.de/news/fliegen-mit-rollstuhl/.

Nochmals, so wie oben schon erwähnt! Es ist wichtig, dass Du deine Bedürfnisse frühzeitig anmeldest, idealerweise bereits bei der Buchung oder spätestens 48 Stunden vor dem Flug. So kann die Fluggesellschaft sicherstellen, dass die notwendigen Vorkehrungen getroffen werden und Du die erforderliche Unterstützung erhältst https://www.lufthansa.com/de/de/fluggaeste-mit-rollstuhl https://www.hannover-airport.de/fileadmin/downloads/Rund_ums_Fliegen/Barrierefrei_Fliegen/Barrierefreies_Reisen_mit_dem_Flugzeug_2._Auflage.pdf.

Übrigens: Jede Fluggesellschaft hat auf Ihrer Seite eine Information für Fluggäste mit "Special Needs", wenn Du weißt mit wem Du fliegst, ist das eine einfache Information.

Habt ihr Fragen oder Ideen, Anmerkungen? Was sind eure Flugerfahrungen?

Bitte hier unten in die Kommentare, wir melden uns!

Bilder: Foto von PxHere 

Text Alexander Lang für YouLife.Rocks

 

 

 

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Ansicht auf das Gebäude von aussen

Familienherberge Lebensweg: „Die Solidarität ist enorm“

Ein Dreiseithof am Rand der idyllischen 1000-Einwohner-Gemeinde Illingen-Schützingen im baden-württembergischen Enzkreis – ein Ort, wie geschaffen für entspannte Auszeiten vom Alltag. Hier in der Familienherberge Lebensweg schöpfen Familien mit behinderten Kindern neue Kraft. Initiiert hat das alles die engagierte Kinderkrankenschwester Karin Eckstein.
Blick auf den neuen FlughafenBerlin Brandenburg von oben

Ein Tag im BER und reichlich neue Erkenntnisse

Wir (Ramona Schultz und ich) waren nicht auf dem Flughafen, um die Barrierefreiheit zu testen, wir waren lediglich Statisten in einem Planspiel der Flughafengesellschaft, in der die Arbeitsabläufe getestet werden sollten. Zu verbesserungsbedürftigen Arbeitsabläufen konnten wir in der Tat reichlich beitragen, insofern sie überhaupt interessieren.
Cafe mit Tischen und sitzenden Personen in Japan. Roboter bedienen die Personen

Ein Roboter-Café der besonderen Art

Wenn Inklusion auf humanoide Roboter trifft, kann ein ganz besonderes Gastronomie-Konzept entstehen - wie im Dawn Avatar Robot Café in Tokios Stadtteil Nihonbashi, das am 22. Juni zum ersten Mal seine Türen geöffnet hat. Im Gegensatz zu klassischen Cafés bekommen Gäste hier die bestellten Speisen und Getränke von einem kleinen, weißen Roboter serviert.