Philipp

  • Admin
  • A
  • Team Member
  • T
Stilisierte Menschen im Rollstuhl tanzen und haben Spass. Eine Person hält das YouLife.Rocks-Logo in der Hand. Über der Menge schwebt das Logo des IDPWD

Gedanken zum "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung"

Heute ist der "Internationale Tag der Menschen mit Behinderung". Ziel des Tages ist es, das Verständnis für Behindertenfragen zu fördern und Unterstützung für die Würde, die Rechte und das Wohlergehen von Menschen mit Behinderungen zu mobilisieren. Ein paar unserer Gedanken hierzu findet ihr im Artikel.

Erstmalig im Jahr 1992 haben die Verneinten Nationen zum "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen" (auf englisch "International Day of People With Disabilities", abgekürzt mit IDPWD) aufgerufen. Seitdem wird jedes Jahr am 3. Dezember mit verschiedenen Aktionen weltweit auf Menschen mit Behinderung und deren Situation aufmerksam gemacht. Der Tag soll das Verständnis für Behindertenfragen zu fördern und Unterstützung für die Würde, die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft steigern. Informationen findet ihr hier: https://idpwd.org/

Zugegeben, in den letzten 10 Jahren hat sich viel getan und auch die Herangehensweise der "post millennials"/"Generation Z" an das Thema Behinderung geht in die richtige Richtung. Natürlich müssen auch wir uns Fragen, was wir alles machen können, um die Welt besser zu machen. Damit "Inklusion" nicht nur eine leere (und fast schon inflationäre) Worthülse bleibt, braucht es genauso auch die "Betroffenen". Wir setzten dieses Wort bewusst in Anführungszeichen, denn wir sind der Meinung, dass jede*r trotz Krankheit sehr viele Möglichkeiten hat. Engagiert euch in Vereinen (auch außerhalb der Behinderten-Szene), engagiert euch virtuell (zum Beispiel hier 😃)  und macht, was euch Spaß macht!

Wir haben YouLife.Rocks gegründet, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen - Gemeinsam sind wir stark!

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen...

Cafe mit Tischen und sitzenden Personen in Japan. Roboter bedienen die Personen

Ein Roboter-Café der besonderen Art

Wenn Inklusion auf humanoide Roboter trifft, kann ein ganz besonderes Gastronomie-Konzept entstehen - wie im Dawn Avatar Robot Café in Tokios Stadtteil Nihonbashi, das am 22. Juni zum ersten Mal seine Türen geöffnet hat. Im Gegensatz zu klassischen Cafés bekommen Gäste hier die bestellten Speisen und Getränke von einem kleinen, weißen Roboter serviert.
Porträt von Philipp in einer Hälfte eines Kreises. In der anderen Hälfte ist sein Rollstuhl zu sehen.

Welche Gadgets/Hilfsmittel gehören bei euch unbedingt in's Urlaubsgepäck?

Heute ist euer "Schwarmwissen" gefragt.
Oft sind handelsübliche Dinge nicht nur für den ursprünglichen Zweck extrem praktisch: Anders gedacht und kombiniert können sie Probleme lösen oder zumindest "entschärfen". Ich würde gerne von euch wissen: Welche Gadgets/Helferlein (nicht nur die Selbstgebauten) setzt ihr im Urlaub ein? Was muss bei euch zwingend mit?